• Quantenheilung

Chakra-Therapie

Das Wissen um die sieben Hauptenergiezentren des Menschen ist schon sehr alt. Hinweise auf die Chakren findet man bereits in der frühen tibetischen und ayurvedischen Medizin (um 500 vor Chr.). Der Begriff „Chakra“ ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad, Kreis, Diskus“: Die Energie der Chakren dreht sich, entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn. Man kann sich diese Energiewirbel wie kleine Trichter oder Blüten mehrere Zentimeter über die Körperoberfläche hinaus in die Aura hinein vorstellen. Die Chakren durchstrahlen den Körper entsprechend ihrer Lage und sind verbunden mit Organfunktionen, Sinnesfunktionen, aber auch mit Gedanken und Emotionen sowie mit Hormondrüsen. Auch untereinander sind sie über feine Energiekanäle verbunden. Jedem Chakra werden auch bestimmte Lebensthemen zugerechnet. Die Chakren nehmen die Lebensenergie Prana aus dem Kosmos auf und transformieren sie, damit sie für seelische, körperliche und geistige Prozesse zur Verfügung steht. Ein ungestörter Energiefluss in den Chakren und zwischen den Chakren ist notwendig, nur dann fühlen wir uns gesund und vital.

Befindet sich ein Chakra im Stillstand oder dreht sich nicht optimal, zeigen sich Störungen im Energiesystem bis hin zu Befindlichkeitsstörungen und manifesten Erkrankungen. Die Energie eines Chakras kann beispielsweise mithilfe einer energetischen Testmethode, wie dem Biotensor, wahrgenommen werden. Werden Blockaden oder gar ein Stillstand festgestellt, ist es möglich, das Energierad „anzukurbeln“, vor allem mithilfe der strömenden Heilenergie der Hände, aber auch durch die gezielte Akupressur von Akupunkturpunkten.

Allen 7 Hauptenergiezentren sind traditionell Farben, Symbole, Mantras, Handhaltungen (Mudras) und Heilsteine zugeordnet, die ihrer Schwingung entsprechen eine unterstützende Wirkung haben. Aber auch Pflanzen und Bachblüten sowie ätherische Öle aus der Aromatherapie wirken sich ausgleichend aus. Die Chakra-Therapie wirkt regulierend auf unser Bewusstsein und all unsere Körperfunktionen. Sie fördert Wohlbefinden auf allen Ebenen.